Die Berg-Platterbse

Von der bereits vorgestellten Frühlings-Platterbse unterscheidet sich die Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius) durch die spätere Blütezeit (Mai/Juni), den eher kriechenden Wuchs und die schmalen, graugrünen Fiederblättchen. Sie tritt sowohl in krautreichen Laubwäldern als auch auf Heiden und Bergwiesen auf, etwa im Fuhrtsbachtal. Der Gattungsname verdankt sich den erbsenähnlichen, abgeplatteten Samen, die in Maßen essbar sind und … Weiterlesen

Die Frühlings-Platterbse (Lathyrus vernus)

Rotviolette Schmetterlingsblüten mit Schiffchen, Flügeln und Fahne zeichnen die Frühlings-Platterbse (Lathyrus vernus) aus. Die zarte Pflanze wächst aufrecht, ihre Fiederblättchen sind schmal und graugrün. Im Gegensatz zu den ähnlichen Wicken hat sie keine Ranken an den Blättern und deutlich weniger Fiederpaare, meist nur drei. Ihre Standorte sind in Laubwäldern, oft auf Kalk, wo sie erscheint, … Weiterlesen

Frostharte Rosetten

Kaum ist der Schnee geschmolzen, treten überall in der Eifel auf Waldlichtungen die jungen Blattrosetten des Roten Fingerhuts (Digitalis purpurea) aus dem Vorjahr zutage. Wie schaffen es die Blätter, bei Minustemperaturen unter der Schneedecke grün zu bleiben? Ihr Geheimnis ist ein Frostschutz, den die Pflanze selbst produziert, indem sie große Stärkemoleküle in wesentlich kleinere Glucose- … Weiterlesen

Korrektur zur Stendelwurz

Die beiden aufmerksamen Leser Heribert Mennen (vom Arbeitskreis heimische Orchideen) und Werner Willms (von https://www.werners-naturfotografie.de) wiesen uns darauf hin, dass wir der Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris; im Buch auf S. 156) ein falsches Bild zugeordnet haben. Diesen Irrtum bitten wir zu entschuldigen. Das richtige Foto reichen wir hiermit nach (das Titelbild ist die Sumpf-Stendelwurz). Bei der … Weiterlesen